WILDFIRE

Mixed Media Installation, Studio Hansaring 2017, Köln

 

Die Installation WILDFIRE setzt sich mit dem Bedürfnis nach Rückzug und Geborgenheit auseinander.
Aussteigen als Wunsch nach einem Raus aus der Gesellschaft, einem Entkommen aus dem System.
Im digitalen Zeitalter transformieren sich Wie und Wo des Aussteigens. Bisher meist an einen geografischen Ortswechsel gebunden, etwa an den Rückzug aufs Land, gestaltet sich heute der Wunsch nach dem vermeintlich echten und natürlichen Leben oft nicht in Opposition zu einem urbanen, sondern zu einem digitalen Raum.

Das Aussteigen ist dabei selbst längst Marketing-strategie geworden. Wer heute offline geht, schreibt ein Buch darüber, wer aufs Land zieht, dreht do-it-yourself Tutorials fürs Vogelhausbauen, oder teilt sein privates Idyll per Blog mit der Welt.


WILDFIRE spürt den hier zu findenden ästhetischen Brüchen und Irritationen nach. Auf welche Weise ist die digitale Narration der Idylle bedroht und wann kippt sie gar in die Lust an der Zerstörung?


Die Installation besteht aus Youtubevideos von Haus-bränden und Feuerwehreinsätzen, sowie Polaroids, die, teilweise in seifengroße Kunststoffblöcke gegossen, Aufnahmen des Blogs Cabinporn und Darstellungs-fehler von GoogleStreetview zeigen.