INVISIBLE HANDS

Experimentalfilm / Kompilationsfilm, 2021, 12:24 Min.

 

Welche Rolle spielt der Blick einer Kamera bei der Sichtbarmachung unsichtbarer Arbeit? Auf der Grundlage von Filmmaterial aus den 60ern und 70ern, das von Amateurfilmemacherinnen in häuslichen Kontexten aufgenommen wurde, und ihrer eigenen Erfahrung als Pflegende suchen Lia Sudermann und Simon Nagy nach Sichtbarkeiten reproduktiver Arbeit. Invisible Hands verknüpft persönliche Berichte aus der Prekarität der Pandemie mit materialspezifischen Beobachtungen, um über die Möglichkeiten der Kollektivierung von Care-Arbeit nachzudenken. 

 

Mit Filmmaterial von Adele Kraft, Elfriede Irrall, Margret Veit, Sieglinde Kurz und Annemarie Vavricek

 

What’s the role of the camera [gaze] when it comes to making invisible work visible? Working with film footage from the 60s and 70s shot by amateur filmmakers in domestic contexts, and reflecting upon their own experience as caregivers, Lia Sudermann and Simon Nagy fuse personal accounts of precarious labour during the Covid-19 pandemic with material-specific observations to search for possibilities of collectivising reproductive labor.

 

Schnitt, Text & Voice Over: Lia Sudermann & Simon Nagy

Musik: Elias Candolini Stabentheiner

Tonmischung: Alex Clement

Produktion: Akademie der bildenden Künste Wien im Rahmen des Projekts Amateurinnen* des Fachbereichs Kunst und Medien (Constanze Ruhm)

Co-Produktion: Österreichisches Filmmuseum

 

UA: 13. November 2021 Österreichisches Filmmuseum, Wien

 

Upcoming Screenings:

LJMU MA Short Film Festival 01.-08. April 2022

EMAF 20.-24. 04. 2022